fr | en | de


  contact

Eine Institution suchen
(Name, Land, Stadt)



Skulpturhalle Basel. Abguss-Sammlung des Antikenmuseums

(Basel Plaster cast museum)

©- ©- ©-

Sammlung
Typ der Sammlung :
Epochen : Agypten, Vor-hellenisch, Griechenland, Römisch periode, , Renaissance
Beschreibung : Historisches zur Abguss-Sammlung Auch wenn sie erst 1887 offiziell gegründet wurde, reichen die Wurzeln der Skulpturhalle Basel bis ins späte 18. Jahrhundert zurück; der Basler Seidenbandfabrikant Johann Rudolf Burckhardt hatte 1780 als erster Basler eine private Gipssammlung erworben und diese 1813 mit der Schenkung an die Basler Künstlergesellschaft dem öffentlichen Besitz übergeben. In dieser Epoche tauchen auch in anderen mitteleuropäischen Städten die ersten öffentlichen Sammlungen dieser Art auf. Die Gründungen von Abguss-Sammlungen antiker Skulpturen im späten 18. und im 19. Jahrhundert waren von der Idee getragen, den Zugang zu antiken Meisterwerken auch nördlich der Alpen zu ermöglichen. Der Abguss bot nämlich die ideale Möglichkeit, unzugängliche und an verschiedenen Orten aufbewahrte Skulpturen aus nächster Nähe rundum betrachten und direkt miteinander vergleichen zu können. Gipssammlungen sollten der Bildung einer breiteren öffentlichkeit und insbesondere der übung angehender Kunststudenten dienen, denn die Antike besass einen unumstrittenen normativen Vorbildcharakter. Antike Skulpturen vertraten das Idealschöne, das nachzuahmen aus der Sicht des Klassizisten die vornehme Aufgabe der Künstler war. Es störte keineswegs, dass es sich um Gipskopien und nicht um Originale handelte, im Gegenteil, der makellos weisse Gips entsprach den Vorstellungen der reinen Form bestens und kam dem Zeitgeschmack sehr entgegen. Mit dem 20. Jahrhundert änderte sich die Sehweise, der Oberflächenreiz und damit das Material traten in den Vordergrund und die kreidigen Gipskopien wurden als wertloses Anschauungsmaterial abgewertet. Viele Abguss-Sammlungen gingen deshalb aus Desinteresse unter. Selbst in Basel, wo die Sammlung von Schäden weitgehend verschont blieb, waren die Abgüsse von 1927 bis 1963 magaziniert oder in Provisorien aufgestellt. Erst seit den 60er Jahren erfährt der Abguss eine Renaissance, die die Basler Skulpturhalle mit dem weltweit einmaligen Parthenonprojekt am eindrücklichsten mitgeprägt hat. Hier wurde die in alle Welt zerstreute Bauplastik des Parthenon mittels Abguss wieder zusammengeführt und der Vorteil des Gipsabgusses somit auf eindrückliche Weise vorgeführt. Die Skulpturhalle geniesst internationalen Ruf und ist das grosse Vorbild für viele andere Abguss-Sammlungen, die wieder aktiviert oder neu gegründet werden. Mit der Rehabilitation des Abgusses werden alte Gipsbestände wieder als kostbar erkannt, weil viele Abgüsse von monumentalen Statuen heute unersetzlich geworden sind, vor allem dann, wenn aus konservatorischen oder finanziellen Gründen eine Neuabformung nicht mehr möglich ist. Mit gegen 2000 Abgüssen von Statuen, Köpfen und Reliefs ist die Basler Abguss-Sammlung weltweit eine der imposantesten. Die Museumsstadt Basel besitzt in der Skulpturhalle somit eine einzigartige Sammlung, die mit grosser Sorgfalt bewahrt und vermehrt werden muss. Tomas Lochman (aus: T. Lochman und U. Gottschall, Sehnsucht Antike [1996], 8?9).

Tomas LOCHMAN Recently published :
Gründungsjahr : 1887
Renovationsjahr : 1961
Jahr der Veränderung : 2005-2007
Anzahl Negativformen : 350
Anzahl Abgüsse : ca 2200
Bibliographie : - Verzeichnis der Abgüsse antiker Bildwerke der Skulpturhalle Basel 1887 - 1982. - Tomas LOCHMAN. "Sehnsucht Antike". Johann Rudolf Burckhardt und die Anfänge der Basler Abgußsammlung. Basel, 1996. Tomas LOCHMAN. Oggetti di reppresentanza e strumenti di studio. Storia e significato della collezione di calchi in gesso di Basilea, in: Simone SOLDINI - Esaù DOZIO (Ed.), Le più belle statue dell'antichità. Gli antichi Greci nelle copie della Skulpturhale di Basilea (11.11.2006-14.1.2007 Mendrisio Museo d'Arte) p. 50-62.
Institution
Skulpturhalle Basel. Abguss-Sammlung des Antikenmuseums
Mittlere Strasse 17
CH 4056 BASEL
Schweiz - Europa
Art : Museen

Tel. : +41 61/261 52 45
Mail : sh@skulpturhalle.ch
Website : www.skulpturhalle.ch/

Inventaire en ligne (Liste par numéros)
Kontakt
Ella van der Mijden
+41 61/261 52 45
ella.vandermeijden@bs.ch